Bauen, Wohnen & Stadtentwicklung

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist eine wachsende und prosperierende Stadt. Wir wachsen an Einwohnern und dadurch wird Wohnraum knapper – die Preise und Mieten steigen. In manchen Viertel kann man mit einem normalen Einkommen keine Wohnung mehr finden.

Dagegen haben wir etwas getan und wollen noch mehr. Auf Betreiben der SPD Fraktion im Stadtparlament wurde ein Beschluss gefasst, dass überall wo gebaut wird, 25% Sozialwohnungen und 20% Wohnungen für mittlere Einkommen entstehen. Das muss jetzt mit einer Satzung zur Sozialen Bodennutzung festgeklopft werde. Für die Viertel - wie beispielsweise dem Martinsviertel, in denen Mieter*innen verdrängt werden (Gentrifizierung) wollen wir eine Millieuschutzsatzung, die eine gute soziale Durchmischung erhält.

Und wir wollen dass er Bauverein sozialer wird. Er soll nicht mehr so viel Geld an die Stadt ausschütten, sonder besser die Mieten einfrieren, die Wohnungen sanieren (wie es jetzt am Rhönring passiert) und neue Sozialwohnungen bauen - 200 pro Jahr.

Wir sehen die bauverein AG ebenso wie andere in Darmstadt aktive Wohnungsbauunternehmen und auch private Investoren für die Schaffung von Wohnraum in der Pflicht. Ein Schwerpunkt muss sein, Wohnungen für untere und mittlere Einkommen anzubieten. Hierzu wollen wir in Zukunft die erwirtschafteten Gewinne der bauverein AG stärker in die Instandhaltung bestehender Wohnungen und in den Bau günstigerer Wohnungen investieren. UNd wir wollen eine Mietpreisbremse beim Bauverein, damit die Mieten bezahlbar bleiben.

 

Stadtentwicklung

Neben der Schaffung von Wohnraum hat die Stadt die Möglichkeit, über die Stadtplanung Einfluss auf die Entwicklung von Stadtteilen zu nehmen. Über das Entwickeln von Sanierungsgebieten können gezielt Anreize für Investitionsmaßnahmen geschaffen werden. Unser Ziel ist eine soziale Durchmischung des gesamten Stadtgebiets.

Das Mittel der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme ist geeignet, um dies zu erreichen.

Wir fänden es gut, wenn Wohnen und Arbeiten an einigen Stellen im Stadtgebiet verschmelzen würden. Dazu gibt es das urbane Gebiet, dass dies planerischer ermöglicht.

Eines der Hauptprobleme der Stadtentwicklung und des Wohnraums ist der fehlende Grund und Boden. Wir wollen, dass Grundstücke von der Stadt zurückgekauft werden und dass dortwo Wohnungen gebaut werden, die Grundstücke nur noch in Erbpacht vergeben werden.