Siebel: Darmstädter Schausteller jetzt unterstützen

Bild von VonSinnen auf Pixabay
Bild von VonSinnen auf Pixabay
Bild von VonSinnen auf Pixabay

28.04.2020 | „Die Schausteller in Darmstadt sind schwer gebeutelt. Mit der Absage der Frühlingsmesse und des Heinerfestes, sind Einnahmen weggebrochen, die kaum kompensierbar sind“, sagte heute SPD Fraktionsvorsitzender Michael Siebel. Deshalb fordert die SPD Fraktion dass die Darmstädter Schausteller ihre Imbissbuden und andere Stände dezentral unter Auflage der jeweils gültigen Verordnung zur Bekämpfung des Corona Virus aufstellen dürfen.

Mit der Ermöglichung, Imbissbuden und andere Stände an verschiedenen Stellen aufzubauen, könnte Laufkundschaft gewonnen werden. Dies könnte u.a. auf den Wochenmärkten, am Friedensplatz, am Weißen Turm, auf dem Luisenplatz etc. stattfinden, selbstverständlich ohne Standgebühren, als Kompensation für die Schausteller. Diese Maßnahme soll nach Auffassung der SPD ergriffen werden bis wieder normale Messen und Feste stattfinden.

Viele Berufsgruppen sind von der Corona Pandemie betroffen, so auch die Schausteller, die bei unseren Festen für gute Stimmung und gutes Essen sorgen. Mit dieser relativ einfachen Maßnahme könnte den Schaustellern ein wenig geholfen werden.

Der Vorschlag wurde auch schon an den Krisenstab der Stadt herangetragen und befindet sich dort zur Zeit in der Prüfung.

„Wir müssen auch – immer in der notwendigen Abwägung der Infektionssituation – eine Rückkehr zum normalen Leben und Miteinander finden“, so Siebel abschließend.

Kategorie Pressemitteilung: 
Kategorie Aktuelles: