Sackreuther: Fehlender Wille zur rechtzeitigen Sanierung des Mühltalbades - SPD sorgt sich um Eberstädter Bad – Forderung nach verbindlichem Zeitplan für Sanierung

Bild von fancycrave1 auf Pixabay

13.05.2020 | Sehr kritisch verfolgt die Darmstädter SPD-Fraktion die jüngsten Entwicklungen rund um das Mühltalbad in Eberstadt.  Für Irritationen sorgen die Äußerungen von Bürgermeister Rafael Reißer (CDU).  Der Bäder- und Sportdezernent hatte gestern nicht mehr ausschließen können, dass das Bad wegen Baumängeln in dieser Saison geschlossen bleibt.

„Uns überrascht der Zeitpunkt, zu dem der Dezernent bei Voruntersuchungen zur Sanierung des Bades die Schäden an den Panoramascheiben festgestellt hat, die nun möglicherweise eine Öffnung des Bades in dieser Saison verhindern sollen“, erklärt Tim Sackreuther, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Dass diese Voruntersuchungen erst jetzt stattfanden, obwohl die dringend erforderliche baulich-technische Sanierung des Bades schon 2018 im Stadtparlament beschlossen wurde, zeige laut Sackreuther „die fehlende Konsequenz und den nötigen Willen zur rechtzeitigen Umsetzung der Sanierung“.

Nach dem Beschluss des Stadtparlaments waren für das Jahr 2019 im mittelfristigen Investitionsprogramm des Eigenbetrieb Bäder 770.000 Euro für die Sanierung veranschlagt. Diese wurden aber nicht im Haushalt eingeplant, wodurch die dringlichen Maßnahmen schon unnötig verzögert wurden. Die SPD sieht darin ein klares Verschulden des verantwortlichen Dezernenten, der das Mühltalbad stiefmütterlich behandle. „Durch die unnötige Verschleppung von wichtigen Sanierungsmaßnahmen nimmt man hier nicht nur eine Kostensteigerung fahrlässig in Kauf, sondern gefährdet im schlimmsten Fall auch den langfristigen Betrieb des Bades“, gibt Sackreuther zu bedenken und warnt vor einem ähnlichen Verlauf wie bei der Schließung des Schwimmbads in Pfungstadt.

Daher stimme es die SPD auch besonders nachdenklich, wenn Reißer nun mit Verweis auf die angespannte Haushaltslage eine Schließung des Bades für diese Schwimmsaison ins Spiel bringt, weil schon die Reparatur des Panoramafensters nicht mehr bezahlbar sei. „Die baulich-technische Sanierung des Mühltalbades hätte eigentlich nach Ende der Badesaison im vergangenen Jahr durchgeführt werden müssen, wie es auch ursprünglich angedacht war. Zu diesem Zeitpunkt hätte man wohlmöglich auch schon die erst jetzt festgestellten Fensterschäden sehen und beheben können“, ergänzt der Stadtverordnete und Eberstädter SPD-Vorsitzende Oliver Lott. Leider sei es aber völlig schleierhaft, wann die Grundsanierung des Bades vollzogen werden kann, da hierfür auch im Wirtschaftsplan 2020 des Eigenbetrieb Bäder keine Gelder eingeplant sind. „Bis heute ist uns kein konkreter Zeitplan für die Umsetzung der Maßnahmen bekannt“, sagt Lott.

Besonders ärgerlich aus Sicht der SPD ist zudem, dass die grün-schwarze Koalition einen Antrag der SPD-Fraktion zur Sanierung des Bades zum Zeitpunkt des Landtagswahlkampfs ablehnte und durch einen inhaltsgleichen, eigenen Antrag ersetzte. Die SPD hatte in Eberstadt 2018 die Initiative ergriffen und nach Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern den Antrag auf den Weg gebracht.

„Wenn die Regierungsfraktionen die Sanierung des Mühltalbades als derart wichtig empfänden, wie sie es parlamentarisch haben glauben lassen, hätten Sie die Mittel bereits abgerufen und die defekten Fensterscheiben nicht erst im Zuge der Arbeiten zur Öffnung des Bades entdeckt“, ärgert sich der Eberstädter Lott.  Leider sei es damals wohl vorrangig um eine Profilierung in Wahlkampfzeiten gegangen, wie die traurigen Entwicklungen rund um das Mühltalbad seitdem zeigen. So wurden bisher nur behelfsmäßige Arbeiten durchgeführt und die wesentlichen Sanierungstätigkeiten auf die lange Bank geschoben. Dass nun weitere Schäden festgestellt würden, zeigt für Sackreuther die dringende Notwendigkeit zum Handeln. „Trotz des Aufschiebens der immer teurer werdenden Sanierung hoffen wir, dass es dem Mühltalbad zum 60. Geburtstag der Eberstädter DLRG nicht wie dem Pfungstädter Freibad geht, welches überraschend geschlossen werden musste“.

Die SPD wünscht, dass die Badesaison im Mühltalbad noch gerettet werden kann und fordert grundsätzlich einen konkreten und verbindlichen Zeitplan für die baulich-technische Sanierung.

 

Kategorie Pressemitteilung: 
Kategorie Aktuelles: